Wie lässt sich feststellen, welche Ursache eine Kopfverformung hat?

Es gibt verschiedene Kriterien, die Rückschlüsse auf die Ursache der Verformung des Schädels zulassen. Zunächst einmal sind die lagebedingten Verformungen des Babykopfes im Schlaf schlichtweg deutlich häufiger und damit als Ursache wahrscheinlicher.

Ein weiteres Kriterium der Unterscheidung ist die Entwicklung der Kopfform über die Zeit. Verformungen aufgrund von Schädelnahtverschlüssen verschlimmern sich im Laufe der Monate. Lagebedingte Verformungen dagegen erfahren nach einer Zunahme mit einem Maximum bis ca. zum 4. Lebensmonat eine Besserung aufgrund zunehmender Mobilität des Kindes. Das Ausmaß der Besserung und ob ein kompletter Spontanausgleich stattfindet, sind jedoch ungewiss und müssen engmaschig überwacht werden, da eine Intervention möglichst frühzeitig erfolgen muss, bevor eine Plagiozephalie oder Brachyzephalie stark ausgebildet ist.

Kinderarzt erster Ansprechpartner bei Verdacht auf Schädelverformung von Babys

Untersuchung des Babykopfes beim Kiderarzt

Wenn Ihnen bei Ihrem Kind Kopfverformungen auffallen, sollten Sie Ihren Kinderarzt darauf ansprechen bzw. einen Spezialisten aufsuchen, zum Beispiel in craniofazialen Kliniken. Der Arzt kann dann neben der gründlichen körperlichen Untersuchung mittels Ultraschall einen Verschluss der Schädelnähte ausschließen oder nachweisen. Dies gelingt heutzutage sehr zuverlässig. Sollte dennoch weiter Unklarheit bestehen, sind weitere Untersuchungen möglich.